Demjanskschild

Der Demjanskschild

Gestiftet am  25. April 1943 durch Adolf Hitler.

 

Stiftungverordnung

Verordnung über die Stiftung des Demjanskschildes
vom 2. Juli 1943

Artikel 1:
Zur Erinnerung an die mehrmonatige heldenhafte Verteidigung des Kampfraumes Demjansk gegen einen zahlenmäßig weit überlegenen Gegner stifte ich den
D e m j a n s k s c h i l d.

Artikel 2:
Der Demjanskschild wird zur Uniform am linken Oberarm getragen.

Artikel 3:

(1) Der Demjanskschild wird verliehen als Kampfabzeichen an alle Wehrmachtangehörigen und
der Wehrmacht unterstellten Personen, die in dem eingeschlossenen Raum von Demjansk an dem
Verteidigungskampf ehrenvoll beteiligt waren.

(2) Die Verleihung vollzieht in meinem Namen der Verteidiger von Demjansk General der
Infanterie  Graf Brockdorff-Ahlefeldt.

Artikel 4:
Der Beliehene erhält ein Besitzzeugnis.

Artikel 5:
Durchführungsbestimmungen erläßt der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht.

 

Führer-Hauptquartier, den 25. April 1943

Der Führer

A d o l f  H i t l e r

Der Chef des Oberkommandos der Wehrmacht

K e i t e l

 

 

Die Verleihungsbestimmung :²³

Der Demjanskschild wird als Kampfabzeichen verliehen an alle Wehrmachtangehörigen und der Wehrmacht unterstellten Personen, die in dem eingeschlossenen Raum von Demjansk an dem Verteidungskampf ehrenvoll beteiligt waren und eine der nachstehenden Voraussetzungen erfüllt haben :

1. ununterbrochener Einsatz von mindestens 60 Tagen in dem geschlossenen Raum,
2. unterstützender Einsatz durch die Luftwaffe von mindestens 50 Flügen, wobei Einflüge in den eingeschlossenen Raum als Einsätze rechnen
3. Verwundung oder Erfrierung, für die das Verwundetenabzeichen verliehen wurde.

Die Verleihung des Demjanskschildes hat der Führer in der Verordnung vom 25. April 1943 dem Verteidiger von Demjansk, General der Infanterie Graf Brockdorff-Ahlefeldt, übertragen.
Nach dessen inzwischen erfolgtem Ableben werden die Besitzzeugnisse mit seiner faksimilierten Unterschrift versehen und durch den Kommandierenden General des II. Armeekorps vollzogen.

Die Verleihung des Demjanskschildes ist auch nach dem Tode zulässig. In diesem Fall wird der Demjanskschild (eine Ausfertigung) mit Verleihungsurkunde den Hinterbliebenden ausgehändigt.

Die Endfrist zur Einreichung von Vorschlägen war der 31.3.1944 und die Verleihung wurde mit dem 1.7.1944 abgeschlossen.

 

Trageverordnung :²³

Der Demjanskschild wird zur Uniform am linken Oberarm getragen.
Er kann auch zu allen Uniformen der Partei (einschließlich ihrer Gliederungen und angeschlossenen Verbände) und des Staates getragen werden.
Zur bürgerlichen Kleidung darf eine verkleinerte Form als Nadel am linken Rockaufschlag getragen werden.

 

Verleihungszahlen :

Ca. 100.000 Schilde wurden etwa verliehen worden.

Bekannte Hersteller :

Eine Liste der bislang bekannten Hersteller findet ihr hier -> Demjanskschild

 

Quellen :

  • Reichsgesetzblatt Nr. 64 vom 02.07.1943 Seite 369 ¹

  • Dr. Heinrich Doehle : Die Auszeichnungen des grossdeutschen Reichs. Orden, Ehrenzeichen, Abzeichen , Verlag K.D. Patzwall – Norderstedt 2000, (ISBN 3-931533-43-3) ²

  • Kurt-Gerhard Klietmann : Deutsche Auszeichnungen 2. Band, Verlag “Die Ordens-Sammlung” Berlin ³

  • Deutsche Kriegsauszeichnungen 1939-1945   Heer – Waffen-SS – Polizei” von Rolf Michaelis – S. 58
error: