Flakkampfabzeichen der Luftwaffe

Das Flakkampfabzeichen der Luftwaffe

Gestiftet am  10. Januar 1941 durch den Reichsminister der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe, Reichsmarschall Hermann Göring
für Angehörige der Flakartillerie und Feuereinheiten.

 

Die Verleihungsbestimmung :¹²

Die Verleihung erfolgte an Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften der Flakartillerie nach folgenden Bestimmungen :

a) bei Bekämpfung feindlicher Flugzeuge :

  1. für schwere Batterien bei mindestens 5 Abschüssen,
  2. für leichte Batterien bei mindestens 5 Abschüssen,
  3. für Flakscheinwerfer-Batterien und – Züge – wenn in 15 bzw. 20 Fällen, diese so erfolgreich gewesen waren, daß in mindestens 5 Fällen Abschüsse erzielt wurden.

b) bei Teilnahme an drei verschiedenen Kampfhandlungen gegen Erd- oder Seeziele unter schwierigen Verhältnissen.

Um Mißständen vorzubeugen, wurden die Verleihungsbestimmungen möglichst detailiert gehalten und im Verlauf zahlreichen Änderungen und Neufassungen unterworfen.

Nach der Stiftung des Erdkampfabzeichens der Luftwaffe, wurde das Flakkampfabzeichen der Luftwaffe nur noch für Leistungen in der Luftzielbekämpfung verliehen und zwar für

a) mehrfache bewährte Beteiligung an erfolgreichen flakartillerieristischen Kampfhandlungen gegen Luftziele,
b) für besondere Leistungen im Kampf gegen Luftziele oder für Verdienste in der Truppenführung an Kommandeure.

Die Verleihung erfolgt ausschliesslich an Einzelpersonen.

Der Verleihung wird folgende Berechnung zugrunde gelegt :

  • a) Bei Beteiligung am Abschluß eines feindlichen Flugzeuges ( 2 Punkte )
    Absturz infolge Luftsperrmittel oder Flakscheinwerferblendwirkung ist dem Abschuß sinngemäß gleich zusetzen. Für die Punktwertung ist es gleichgültig ob der Abschuß durch Flakwaffen, MG., Gewehr oder Nachtjäger (letzteres hinsichtlich der Punktrechnung für die beteiligten Flakscheinwerfer) erreicht wurde.
  • b) Wurde der Abschuß durch eine schwere Flakbatterie oder einen leichten Zug allein (ohne Mitwirkung an derer Batterien oder Züge) erzielt und dieser Batterie bzw. dem leichten Zug zugesprochen, erhöht sich die Punktzahl für die beteiligten Soldaten auf ( 4 Punkte )
  • c) Erstmaliges Auffassen eines feindlichen Flugzeuges durch einen Flakscheinwerfer 150cm und 60cm auf Grund von akustischer (nicht elektrischer) Ortung mit anschließender Weitergabe des Zieles an einen anderen Flakscheinwerfer ( 1 Punkt )

Voraussetzung für die Verleihung des Flak-Kampfabzeichens der Lufwaffe waren 16 Punkte.

Für die Verleihung des Flak-Kampfabzeichens auf Grund der Punktbewertung sind zuständig Flakdivisionen, Flakkorps und Luftgaukommandos (letztere für Soldaten der Flakartillerie, die nicht Flakdivisionen oder Flakkorps unterstehen).
Die Verleihung des Flak-Kampfabzeichens an Angehörige der Flakartillerie, unabhängig von der Punktbewertung, erfolgt durch die Chefs der Luftflotten bzw. durch den Luftbefehlshaber Mitte. In Ausnahmefällen entscheidet der Reichsminister der Luftfahrt und Oberbefehlshaber der Luftwaffe (Luftwaffenpersonalamt).

Die Bestimmungen für die Verleihung des Flakkampfabzeichens gelten uneingeschränkt auf für Luftwaffenhelfer und Flakwehrmänner. Demnach kann den Luftwaffenhelfern und Flakwehrmännern, die bei den Heimatflakbatterien usw. aktiv in der Flugabwehr eingesetzt sind, das Kampfabzeichen der Flakartillerie verliehen werden, wenn sie die Bedingungen für die Verleihung im Rahmen der geltenden Bestimmungen erfüllen.

Der Beliehene erhält ein Besitzzeugnis.

 

Trageverordnung :¹²³

Die an Flakwaffen- und Luftwaffenhelferinnen verliehenen Auszeichnungen sind während des Krieges an der Dienst- und Dienstschutzbekleidung 2 cm über dem oberen Rand der linken Brusttasche und an Bekleidungsstücken ohne Brusttasche in gleicher Höhe an einer kleinen Ordens- schnalle zu tragen.
Am Mantel werden keine Orden und Ehrenzeichen getragen.

Das Kampfabzeichen der Flakartillerie aus Stoff konnte bis zum 8. Mai 1942 getragen werden; danach war jedes Tragen und jede Herstellung untersagt.

 

Interessantes und Wissenswertes :¹²

Die Verleihungen begannen am 1.März 1941.

Das Flak-Kampfabzeichen wurde auch den Luftwaffen-Helferinnen und -Helfern bzw. den Flakwehrmännern nach Erfüllung der Bedingungen verliehen.

Die Anregung zur Schaffung des Abzeichens ging im Sommer 1940 von Reichsmarschall Hermann Göring aus. Grundgedanke war die Würdigung der Erfolge der Flak-Artillerie im Erdkampf und bei der Abwehr von Luftangriffen, unabhängig von der persönlichen Tapferkeit des Einzelnen.

Der künstlerische Entwurf stammt von dem Berliner Graphiker Wilhelm Ernst Peekhaus und wurde am 19.7.1940 fertiggestellt.

Der erste Auftrag zur Herstellung des Abzeichens erhielt die Firma C.E.Juncker in Berlin am 31.1.1941

Das Abzeichen selbst wurde in einem extra dafür vorgesehenen Etui verliehen :

 

Etui für das Flakkampfabzeichen der Luftwaffe

 

Bekannte Hersteller :

Eine Liste der bislang bekannten Hersteller findet ihr hier -> Flakkampfabzeichen der Luftwaffe

 

Quellen :

  • Kurt-Gerhard Klietmann : Deutsche Auszeichnungen 2. Band, Verlag “Die Ordens-Sammlung” Berlin ¹

  • Dr. Heinrich Doehle : Die Auszeichnungen des grossdeutschen Reichs. Orden, Ehrenzeichen, Abzeichen , Verlag K.D. Patzwall – Norderstedt 2000, (ISBN 3-931533-43-3) ²

  • Lexikon der Wehrmacht ³

error: